prepaid-karte-vergleich.de Besondere Prepaid ohne Schufa

Prepaid-Tarif ohne Schufa-Auskunft

In unserer Tabelle finden Sie Prepaid-Tarife, bei denen keine Schufa-Auskunft angefordert wird. Sollten Sie davon ausgehen, oder wissen, dass Ihnen der Abschluss eines Handyvertrags vielleicht wegen eines negativen Schufa-Eintrags nicht ermöglicht werden wird, können Sie mit den unten stehenden Prepaid-Angeboten dennoch mobil telefonieren und surfen. Ein weiterer Vorteil von prepaid ist die gute Kostenkontrolle bei gleichzeitig hoher Flexibilität, da bei Prepaid-Karten nur der zuvor schon gezahlte Betrag vertelefoniert werden kann, keine Folgekosten entstehen und weitere Einzahlungen jederzeit eingestellt werden können.
Ich bin Jonas Becker und helfe Ihnen dabei, den richtigen Tarif im Tarif-Dschungel zu finden...
mehr lesen
Daten werden geladen...
Anbieter Vertrag Netz Kosten Leistungen Besonderheiten Weiter

Wie gefällt dir die Tabelle?

Prepaid ohne Schufa
Bewertung 4.5/5 basierend auf 54 Abstimmungen
Eigene Erfahrung abgeben

Prepaid ohne Schufa

Wenn Sie gerne einen Handytarif nutzen möchten, obwohl Sie keinen positiven Schufa-Eintrag haben, erweist sich ein Prepaid-Modell als vorteilhaft. Hier bieten sich Ihnen verschiedene Möglichkeiten, denn Prepaid-Tarife sind in der Regel selbst bei negativem Schufa-Score keine Hürde.

Für wen?

Der Prepaid-Tarif ohne Schufa eignet sich nicht nur für Personen, deren Schufa-Anfrage mit einer eingeschränkten Bonität enden würde oder für Jugendliche, die noch nicht liquide sind. Auch Menschen, die gerne Ihre Privatsphäre für sich behalten, profitieren davon, dass der Anbieter keine sensiblen Daten von dem potenziellen Kunden erhält.

Vorteile der Tarife

Bei Prepaid ohne Schufa verbinden sich Flexibilität und Barrierefreiheit. Immerhin kann diese Tarif-Version jeder Kunde unabhängig von seinem Schufa-Score in Anspruch nehmen, ist nicht an einen Provider gebunden und darf jederzeit in einen Tarif wechseln, der ihm die besten Möglichkeiten bietet. Die Sorge um eine Absage wegen der schlechten Schufa ist daraufhin unnötig.

Prepaid Vergleiche

Besonderheiten

Grundsätzlich sind alle Prepaid-Optionen auch mit fehlender Bonität verfügbar, denn bei Prepaid wird nur eine Leistung zur Verfügung gestellt, die im Voraus beglichen wurde. Das Risiko liegt folglich bei dem Tarifnehmer. Obendrein werden keine teuren Mobilfunkgeräte bereitgestellt, sodass auch hierfür keine Schufa-Anfrage nötig wäre. Mitunter gibt es jedoch Ausnahmen, bei denen die Mobilfunkmarke trotzdem auf die Auskunft der Schufa angewiesen ist.

Zahlverfahren bei Prepaid

Guthaben aufladen

  1. Ziffernblock öffnen
  2. 16 stelligen Code eingeben
  3. grünen Hörer drücken
  4. Aufladung erfolgt in wenigen Minuten

Zusatzoptionen

Der Prepaid-Tarif kann unter Umständen die positive Schufa-Auskunft verlangen, nämlich dann, wenn Sie genutzte Leistungen nicht über Guthaben abbezhalen sondern per Sepa-Lastschrift Verfahren bezahlen. Sie werden manchmal erst nachträglich abgerechnet, weswegen sich der Anbieter absichern muss.

Datenlegitimierung

Auch wenn keine Bonität für den Prepaid-Erhalt vorausgesetzt wird, erkundigen sich einige Provider dennoch über Ihren Score und Ihre Daten. Dies dient der Überprüfung, ob die Angaben, die Sie gemacht haben, der Wahrheit entsprechen und hilft dem Anbieter, Ihre Vertrauenswürdigkeit einzuschätzen. Allerdings entscheiden sich die wenigstens Provider für jene Methode, da sie unnötige Kosten verursacht, obwohl keine Notwendigkeit der Anfrage besteht.

Achtung:

Seit 01.07.2017 existiert eine Ausweispflicht beim Buchen eines Prepaid Tarifs. Bei der Freischaltung einer Prepaid SIM-Karte muss neuerdings ein Personalausweis mit gültiger Adresse hinterlegt werden. Diese Maßnahme wurde aufgrund terroristischer Aktivitäten beschlossen. Im Allgemeinen reicht dazu schon das Vorzeigen des Personalausweises oder der Reisepasses.

Tarif-Bedingungen

Standard-Varianten

Wer keinen Vertrag möchte und die Schufa-Auskunft umgehen will, darf bei einem Prepaidtarif nur die gängigen Tarif-Optionen nutzen. Die Abrechnung für Gespräche pro Minute oder für jede SMS wäre beispielsweise eine passende Variante. Der Preis unterscheidet sich je nach Anbieter, sollte aber nicht mehr als 9 Cent pro Minute oder SMS kosten. Umfangreiche Leistungen mit Extras wie höherem Datenvolumen sollten Sie dagegen meiden, diese benötigen zwar keine Bonitätsprüfung, da sie immer noch per Guthaben finanziert werden, allerdings verursachen sie hohe Kosten.

Die Tarifsuche

Wenn Sie die nachfolgenden Tipps berücksichtigen, finden Sie schnell die richtige Prepaid-Version ohne Schufa.
  • Als Suchkriterium „OHNE“ Schufa eingeben
  • Tarifkonditionen studieren
  • Provider und Leistungen vergleichen
  • Passendes Tarif-Modell wählen

FAQs

Zum Abschluss liefern wir Ihnen noch einige Details über das Thema, sodass Sie genau wissen, worauf Sie bei einem Prepaid-Tarif ohne Schufa achten müssen.

Ohne Schufa gleich OHNE Ausweispflicht?

Nein, die Ausweispflicht ist seit Juli 2017 immer notwendig, um ein Starterset zu kaufen. Sie müssen also trotz Verzicht auf die Schufa-Anfrage Ihre gültigen Identitätsnachweise vorzeigen. Hierzu zählen die Angabe der aktuellen Anschrift, das Geburtsdatum und der vollständige Name.

Kann Provider Schufa-Selbstauskunft verlangen?

Nein, bei einem Prepaid-Tarif mit den herkömmlichen Basis-Optionen kann der Anbieter diese eigenständige Beschaffung nicht verlangen. Die Schufa Auskunft erfordert auch immer eine Erlaubnis des Verbrauchers.

Müssen andere Nachweise vorgezeigt werden?

Nein, bei einem Prepaid-Angebot genügt die Einhaltung der Ausweispflicht.

Woran erkenne ich, ob der Tarif OHNE Schufa-Anfrage ist?

Wie oben erwähnt sind eigentlich alle Prepaid-Tarife ohne Schufa. Um jedoch sicherzugehen, könnten Sie die Tarif-Details lesen oder sich bei dem Anbieter erkundigen.

Nachträgliche Schufa-Auskunft möglich?

Ja, nämlich dann, wenn Sie beabsichtigen bei demselben Anbieter von einem Prepaid-Tarif in einen Vertrags-Tarif zu wechseln oder Ihre Tarif-Nutzung durch Zusatz-Optionen, die im Nachhinein abgebucht werden, zu ergänzen. In diesen Fällen muss der Provider sogar eine Schufa-Anfrage starten. Ist die Auskunft mit einem negativem Score verbunden, könnte es sein, dass Ihr Netzbetreiber Ihnen die Höherstufung als Vertragskunde oder die Buchung der Extras nur aus Kulanz gewährt. Manchmal fordern die Anbieter dazu weitere Nachweise wie die Abrechnung. Die Zusage ist jedoch kein Muss.